Clara Frühstück

(Oh Magic...): Performance, Musik

Music was my first love.
Und mit drei war ich in Mozart verliebt...

Clara Frühstück entdeckte bereits im Alter von drei Jahren ihre Leidenschaft fürs Klavierspiel. Künstlerisch begleitet wird sie von Viola Karal, James McChesney, Johannes Kutrowatz, Markus Schirmer, Paul Badura-Skoda, Rudolf Kehrer und Matti Raekallio. Auf Studien an der Musikuniversität Wien und der Kunstuniversität Graz folgten eine postgraduale Ausbildung bei Henri Sigfridsson an der Hochschule für Musik „Hanns Eisler“ sowie Kammermusikstudien beim Altenberg Trio an der Konservatorium Wien Privatuniversität und bei Ralf Gothóni an der Escuela Superior de Música Reina Sophía in Madrid.
Clara ist Gewinnerin zahlreicher Wettbewerbspreise, in Rezitalen sowie als Solistin im Orchester tritt sie in Konzerthäusern quer durch Europa auf.
Als Kammermusikerin musiziert sie im Rahmen einiger Projekte, allen voran dem „Trio Frühstück“, das sie 2010 gründete. Bei der Programmierung ihrer Konzerte sind ihr stets die Verbindung von Alter und Neuer Musik, die direkte Zusammenarbeit mit Komponisten und genreübergreifendes Arbeiten besondere Anliegen. 
Neben der klassischen Musik pflegt Clara seit ihrer Jugend auch die Liebe zu anderen Kunstformen und entwickelt dabei Ideen, die einen unverkrampften Musikzugang, gerade für „Neulinge“, ermöglichen sollen. So musizierte sie etwa mit der Band Garish, mit Amateuren bei der Styriarte Graz, und vertraut auf die verbindende Wirkung ihrer Musik, wenn sie an Orten wie Jerusalem oder Teheran auftritt. Im Mai 2016 lockte Clara als Intendantin mit einem waghalsigen Programm ein begeistertes Publikum zum Festival klangfrühling Schlaining. Zuletzt rückte vermehrt der zeitgenössische Tanz in ihren Fokus, was sich in Zusammenarbeiten mit Superamas und Simon Mayer ausdrückte.
Seit der Saison 17/18 gestaltet sie einen „Kammermusik anders“ Zyklus im MuTh Wien / Konzertsaal der Wiener Sängerknaben, wo sie ihre genreübergreifenden Konzepte präsentiert.